Der Tonka Christstollen

Die Weihnachtszeit steht bevor und wie jedes Jahr gibt es bei uns Monika Werner’s berühmten Tonka Christstollen. Ich bin vor zwei Jahrzehnten in meiner Ausbildung zur Aromakologin in München damit „infiziert“ worden und ja – der Suchtfaktor ist schon sehr hoch :=)) Das Rezept hat sie in Ihrem Buch „Ätherische Öle“ aus dem Gräfe und Unzer Verlag veröffentlicht und für mich immer noch eines der besten Bücher, wegen dem aromatherapeutischen Praxisteil. Gibt es momentan super günstig bei Amazon, es wurde leider nie mehr neu aufgelegt. (https://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3774217130/satureja).

Ich bin ja kein Fan von hohen Dosierungen ätherischer Öle, allerdings gibt es hier bei diesem Rezept die Ausnahme, denn ich habe die angegebenen Dosierungen kräftig hochgefahren.

Meine Empfehlung zum Nachbacken: Besser gleich zwei Stück backen, denn der Stollen hält sich wochenlang und er kann auch gleich nach dem Backen verspeist werden und muss vor dem Genuss nicht unbedingt wochenlang erstmal liegen!

Die Zutaten

Teig

2 Würfel frische Hefe

250 ml Milch

1 kg Mehl

2 Eier

120 g Zucker

15 g Salz

250 g Butter und noch etwas Butter zum Beträufeln des fertigen Stollens

Füllung

100 g Haselnüsse fein gehackt

100 g Mandeln fein gehackt

kleine Packung Rosinen in Rum eingeweicht

250 g Zitronat

250 g Orangeat

1 Zitrone – abgeriebene Schale und Saft

Muskatnuss gerieben

1 ganze Tonkabohne gerieben

20 Tropfen Vanilleextrakt 30 %

10 Tropfen Tonkaextrakt 20 %.

So geht’s

Mehl in eine große Schüssel geben, Mulde machen und darin die Hefe mit der zimmerwarmen Milch verrühren. Vorteig ca. 15 Minuten gehen lassen.

Dann alle Zutaten komplett zugeben. Achtung: Die ätherischen Öle (also der Vanille- und Tonkaextrakt) in die zimmerwarme Butter träufeln und anschließend alles zu einem Teig verkneten.

Wichtig

Den Hefeteig nicht mehr gehen lassen, sondern zu einem Stollen formen und in den vorgeheizten Backofen schieben. Temperatur: Umluft 150 – 175° C Backzeit: 40 Minuten – 1 Stunde

Den fertigen Stollen mit zerlassener Butter beträufeln (er wird dann saftiger) und mit Puderzucker dick bestreuen. Anschließend einpacken, z.B. in Alufolie und ziehen lassen oder gleich servieren!

Entdecke die Düfte des Blog-Artikels

Mehr Wissen über Düfte - die PDF-Formate zum Lesen, für die Weiterbildung und zum Nachschlagen

Möchten Sie jeden Monat einen neuen Duft kennenlernen?