Muskatellersalbei bei Magen-Darm-Verstimmungen

Der Muskatellersalbei (Salvia sclarea) gehört eigentlich nicht in die Magen-Darm-Verstimmungs-Gruppe und dennoch ist er mich ein sehr gutes ätherisches Öl bei Völlegefühl und Blähungen mit Krämpfen. Ebenso bei angespannter Muskulatur und Muskelkrämpfen, wie z.B. in den Waden. Ein weiteres Einsatzgebiet ist der Muskatellersalbei in Erkältungszeiten, wenn wir unter Hustenkrämpfen leiden oder das Gefühl haben, „die Lunge verkrampft sich“. Bei uns kommt Muskatellersalbei mit 2 Tropfen eigentlich in jede Erkältungsmischung mit rein. Monika Werner empfiehlt Muskatellersalbei in ihrem Buch „Ätherische Öle“ als sehr guten Zusatz bei Asthma und spastischer Bronchitis. Und natürlich wirkt er ebenso bei starken Regelblutungen, die mit Krämpfen verbunden sind.

Der kurze Merksatz müsste eigentlich lauten: Muskatellersalbei für alles was krampft.

Dazu gibt man 2 – 3 Tropfen Muskatellersalbei in 20 ml Basisöl für die äußerliche Anwendung oder in eine Aromaölmischung mit rein. Eine höhere Dosierung benötigt man nicht und dies ist auch eine Dosierung mit der man auf der sicheren Seite ist.

Eine schnelle Hilfe ist die innerliche Anwendung: 2 Tropfen in etwas Öl eingenommen. Schmeckt fürchterlich, wirkt dafür sehr gut. Allerdings keine innerlichen Einnahmen in der Schwangerschaft und für Kinder!

Muskatellersalbei gehört zu den ätherischen Ölen, gleich nach der römischen Kamille, zu den am stärksten entkrampfenden und entspannendsten Ölen, sowohl auf der körperlichen wie auf der seelischen Ebene.

Für Querleser und Duftanfänger: Wie immer gilt, wenn ätherische Öle zu aromatherapeutischen Zwecken angewendet werden, muss die Qualität des Öles stimmen.