Pinienharz - Räucherpflanze und Anwendung

Botanischer Name

Pinus contorta – Drehkiefer

Pinus edulis – Pinon Pinie

Pinus palustris Mill. – Sumpfkiefer

Pinus pinaster Soland – Strandkiefer

Pinus pinea L. – Echte Pinie

Pinus ponderosa Dougl. – Gelbkiefer

Pinus roxburghii Sargent – Salla-Pinie

Pinus sylvestris L. – Waldkiefer

Pinus mugo Turra – Latschenkiefer

Pinus cembra L. - Zirbelkiefer

Familie Pinaceae - Föhrengewächse

Inhaltsstoffe

Harze, Gerbstoffe und ätherisches Öl. Die ätherischen Kiefernöle, wie Kiefernnadeln, Strandkiefer (Stern- oder Meerkiefer), Latschenkiefer, Zirbelkiefer besteht aus Monoterpenen, Sesquiterpenen und Estern.

Die Pflanze

Es gibt unzählige Pinienarten rund um den Erdball, aber nur der botanische Name gibt darüber Auskunft welche Piniensorte angeboten wird. Denn meist denken wir hier an ein mediterranes oder exotisches Baumharz und wundern uns, wenn sich dann z.B. die Zirbelkiefer dahinter verbirgt. Denn auch sie gehört wie Tannen, Zedern und Fichten zur großen Pflanzenfamilie der Piniengewächse. Und so wird im Handel fast jeder Baum dieser Familie als Pinienharz angeboten.

Das Kolophonium wird aus Kiefernarten gewonnen. Es entsteht bei der Destillation des ätherischen Kiefernöles, indem die Rückstände so lange erhitzt werden, bis eine feste Masse übrigbleibt. Hauptsächlich wird es für die Pflege von Musikinstrumenten verwendet, aber auch im Harzhandel taucht es gelegentlich auf.

Von der Heilwirkung des Pinienharzes

Viele nordamerikanische Pinien liefern Harze, die von den Indianern vor allem zur Wundbehandlung verwendet wurden. Die Nadeln und Harze wurden vielen Heilmitteln zugesetzt. Das erwärmte Harz wurde bei Insektenstichen und Wunden, bei Krämpfen und Muskelschmerzen aufgetragen. Der Rauch des Pinienharzes wird von den Indianern bei Erkältungen inhaliert.

Pinienharz zum Räuchern

Das Harz entwickelt beim Verräuchern ein harziges, aromatisches und holziges Aroma, mit einer abschließenden feinen Vanillenote. Es ist eine kräftige Räucherpflanze, die sehr viel Rauch entwickelt. Seine Farbe variiert von hell über rötlich dunkel, je nach dem von welcher Piniensorte es stammt.

In einer Ahnenräucherung ist Pinienharz sehr geeignet, um unseren Schmerz zu bewältigen. Wenn wir mit dem Verstorbenen sehr eng verbunden waren, können wir in einer Räucherung die schönen Gefühle und Erinnerungen noch einmal erleben und mit dem aufsteigenden Rauch loslassen und Abschied nehmen. In früheren Zeiten diente der aufsteigende Rauch als Brücke zum Jenseits und man stellte sich vor, wie die Seele über den Rauch in das Licht kommt.

Ebenso ist es eine schöne Zutat für eine Anrufungszeremonie, die uns helfen kann, Geist und Herz miteinander zu verbinden. Denn nicht immer ist das, was wir in unserer geistigen Klarheit für richtig erachten das, was unser Herz zum Singen bringt. Dann kommen wir in einen Zwiespalt, welcher Weg der richtige ist. Manchmal scheint auch gar kein Weg in Aussicht zu sein. Hier können wir uns mit un-seren hilfreichen Geistern, Engeln oder Meistern, in einem Gebet oder einer Anrufung verbinden, um die Sprache unseres Herzens wieder zu verstehen und die Gefühle mit unserem Geist in Einklang zu bringen. Auch das Legen von Tarot- oder Engelkarten lässt sich in solchen Entscheidungssituationen unterstützen. Hinterher zeichnen sich dann meist ganz neue Möglichkeiten ab, mit denen wir die momentan anliegenden Probleme besser bewältigen können.

Pinienharz wurde bei Heilungszeremonien verräuchert, da es die negativen Energien und krankmachenden Kräfte neutralisiert und unsere Selbstheilungskräfte aktivieren kann. So wird mit ihm auch am Krankenbett geräuchert, schon allein um eine Atmosphäre der geistigen Heilung zu schaffen. Denn Krankheit äußert sich nicht nur in körperlichen Prozessen. Oft gilt es auch die emotionalen Ursachen auszumachen und sich davon zu befreien. Denn mitunter ist die Krankheit auch eine unfreiwillige Pause, um uns aus belastenden und unerträglichen Situationen wenigstens zeitweise zu befreien.

Immer wenn wir uns niedergeschlagen, kraft- und mutlos fühlen, können wir mit einer Räucherung Tat-kraft, Selbstvertrauen und Zufriedenheit erfahren. Gerade eine Pinienharzräucherung ergibt einen tatkräftigen Rauch, der uns aus seelischen Tieflagen zieht, Mut, Tatkraft und Energie gibt und uns wieder machtvoll auf die Füße stellt. So können wir viele Situationen annehmen wie sie sind und auch den positiven Sinn widriger Umstände erfahren und begreifen.

Außerdem ist es ein ganz starkes Schutzmittel vor allen negativen Einflüssen, da es unsere Achtsamkeit stärkt. Auch heute noch ist eine Schutzräucherung sehr wirkungsvoll, um positive Kräfte gegen kraftraubende Situationen, z.B. am Arbeitsplatz, übellaunige Menschen, emotionale Verstrickungen, aber auch gegen uns gerichtete negative Energien aufzubauen. Dabei hilft der Pinienrauch unsere "Schmerzgrenzen besser kennenzulernen, so dass wir uns in vielen Situationen und bei störenden Einflüssen besser nach außen abgrenzen können.

Mit Pinienharz kann man sehr gut Räume reinigen und segnen, denn sein Rauch schafft eine klare Atmosphäre. Aber auch zum Bereinigen von Altem, damit Platz für Neues einziehen kann, eignet es sich sehr.

Astrologische Zuordnung

Die Zuordnung des Pinienharzes im Tierkreiszeichen ist der Schütze. Menschen dieses Zeichens sind spontan, extrovertiert, großzügig, impulsiv, aktiv, selbstbewusst und freiheitsliebend. Sie brauchen Visionen, Ideale und Menschen, die ihre Begeisterung und Motivation teilen, um dabei weiter zu wachsen. Dabei geben sie ihr Wissen gerne großzügig an andere Menschen weiter, ohne jedoch die Meinung oder Weltanschauung des Einzelnen in Frage zu stellen. Und so kann eine Schützeräucherung dazu beitragen, dass wir zu unserer Meinung und Weltanschauung stehen, unsere Visionen in der Realität manifestieren und großzügig über zu eng gefasste Meinungen hinwegsehen können.

Pinienharz gehört zu den Räucherpflanzen des Mars. Es unterstützt unsere aktive, handlungsfreudige und energische Seite und verbindet uns mit den Kräften des Mars. Der Mars steht für die Männlichkeit, physische Kraft, Initiative, Konfrontation und den unbändigen Willen und ist somit der Gegenpol und die Ergänzung zur Venus. Er ist das Symbol des Kriegers, Herausforderers und Verteidigers. Eine Marsräucherung kann dazu beitragen, dass wir Hindernisse in unserem Leben aus dem Weg räumen, Dynamik und Vitalität gewinnen und unseren Blick nach vorn richten.

Entdecke die weiteren Düfte

Möchten Sie jeden Monat einen neuen Duft kennenlernen?

Duftabonnement Räucherpflanzen

Ätherisches Öl

Kiefernnadeln bio 5 ml

Latschenkiefer bio 5 ml

Sternkiefer (Meerkiefer) 5 ml

Zirbelkiefer bio 5 ml

Pinie für Balkon und Garten

https://flora-toskana.com/de/